Personalführung

Zu den zentralen Aufgaben der Personalführung zählt unter anderem Kanzleiziele durch gute Mitarbeiterführung auf allen Ebenen umzusetzen und gute Mitarbeitende zu finden. Diese sind sodann an die Kanzlei zu binden um eine hohe Arbeitsbereitschaft zu erzielen. Angesichts des Fachkräftemangels sowie zeit- und kostenintensiver Personalbeschaffungsprozesse hat das Thema Personalführung eine hohe betriebswirtschaftliche Relevanz. Fachkräfte zu finden, ist schwer. Kanzleien müssen ihren Beschäftigten deshalb ein attraktives Arbeitsumfeld bieten und sie durch gute Führung überzeugen. Führungsstile sowie -verhalten von Notaren/Anwälten/Bürovorstehern und Führungskräften auf allen Kanzleiebenen beeinflussen maßgeblich Betriebsklima, Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die innerbetriebliche Zusammenarbeit.

Personalführung erfolgt bei Ihnen oder Ihrem Bürovorstehenden bewusst und unbewusst; Ihre Mitarbeiter folgen Ihnen dabei mehr oder weniger. Dennoch merken Sie, dass etwas nicht rund läuft und Sie haben das Gefühl, dass die Mitarbeiter Sie nicht verstehen? Sie streben nach der vollen Einsatzbereitschaft Ihrer Mitarbeiter und merken, dass man mit Einmalzahlungen oder nur hohen Gehältern nicht weiterkommt?

Der Umgang mit Mitarbeitenden sowie deren Einbindung in Aufgaben und Entscheidungen prägen die Kanzleikultur. Gute Personalführung bedeutet jedoch mehr, als nur die Grundlagen zu kennen und ein paar Tipps anzuwenden. Lob nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen ist ebenso wenig zielführend wie der Versuch, alles kontrollieren zu wollen. Damit die Personalführung ihre Aufgaben erfüllen und zum Erreichen gesteckter Ziele beitragen kann, braucht es gegenseitigen Respekt und Vertrauen. Gute Vorgesetzte sind Vorbilder, die sich den Respekt der Belegschaft verdienen und in schwierigen Situationen den richtigen Ton treffen. Sie wissen, welche Instrumente und Führungsstile jeweils angemessen sind, um die Ziele zu erreichen. Keiner der verschiedenen Führungsstile hat sich als vermeintlich bester durchgesetzt. Erfolgreiche Führungskräfte nutzen vielmehr einen Mix unterschiedlicher Stile und Instrumente. Sie fordern Leistung ein, schätzen und unterstützen ihr Team aber auch. Sie geben Ziele und Anforderungen vor, beziehen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aber aktiv in Entscheidungen ein. Diese Form der Personalführung lässt Beschäftigten genug Freiräume, um ihre Aufgaben selbstständig anzugehen und mitzugestalten.

NotarPlus hat ein umfassendes und akademisch erwiesenes Konzept erarbeitet, mit welchem Ihr Führungsstil aus Sicht Ihrer Mitarbeitenden analysiert und mit dem affektiven Commitment Ihrer Mitarbeiter korreliert bewertet wird. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, Ihnen als Führungskraft die Grundlagen guter Personalführung zu vermitteln und individuelle Tipps zu geben. Gerne führen wir auch Schulungen durch, um die gelebten Führungsstile kritisch zu hinterfragen. Auch Führungskräftebeurteilungen und Mitarbeiterbefragungen helfen dabei, Defizite aufzuspüren. So lässt sich die Zusammenarbeit zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten im Unternehmen nachhaltig verbessern. Die Ergebnisse der Befragungen geben Aufschluss über Ihren Führungsstil und an welchen Stellen mit konkreten Handlungsempfehlungen ein Umfeld geschaffen werden kann, durch welches das Commitment der Mitarbeiter gesteigert wird.

Nähere Informationen finden Sie im Informationsblatt zum Führungsverhalten in Notariaten, welches Sie über den Button herunterladen können. 

Führung im Notariat – eine empirische Analyse

Anhand von wissenschaftlich und in der Praxis erwiesenen Erhebungsmaßnahmen können wir ein individuelles Profil Ihrer Kanzlei erstellen, welche Führungsstile bei Ihnen gelebt werden und wie diese von den Mitarbeitenden wahrgenommen werden als auch wie das affektive Commitment Ihrer Mitarbeiter derzeit ausgeprägt ist. Nach Erhebung der Kennzahlen kann unsererseits die Auswertung und die Erstellung des vorgenannten Profils erfolgen. Anhand dessen werden Sie erkennen, wo Verbesserungspotentiale vorhanden sind.

Wir helfen Ihnen zudem sehr gerne bei der Umsetzung der Handlungsempfehlungen und begleiten Sie demnach nicht nur bei der Anwendung eines auf Ihre Kanzlei zugeschnittenen Führungsprofils, sondern entwickeln zudem bedarfsorientierte systemorganisatorische Veränderungen. Der Führungsstil ist ein großer Bestandteil einer gesunden Kanzleiorganisation und Kanzleikultur und stellt ein komplexes Zusammenspiel von vielen Einzelmaßnahmen dar, die sich stets durch die Personalstruktur, Organisationsstruktur und Einflüsse aus der Kanzlei prägen und weiterentwickeln.

Schritt 1:

Welchen Führungsstil nehmen meine Mitarbeiter wahr und wie groß ist die Leistungsbereitschaft meiner Mitarbeiter

  • Vorstellung der Projektarbeit in Ihrer Kanzlei
  • Bestandsaufnahme des in Ihrer Kanzlei gelebten Führungsstils
  • Bestandsaufnahme des Commitments Ihrer Mitarbeiter
  • Professionelle Auswertung und Analyse der Erhebung
  • Ausarbeiten von Handlungsempfehlungen zur Steigerung des Commitments der Mitarbeiter nicht nur durch die Führungskräfte sondern vielmehr auch durch organisatorische Maßnahmen
  • Ergebnispräsentation in Ihrer Kanzlei
  • Aushändigung der allgemeinen als auch konkreten, auf Ihre Kanzlei zugeschnittene Handlungsempfehlungen in Form eines Projektplans zur geführten Umsetzung Ihrerseits

Schritt 2:

Umsetzung der Handlungsmaßnahmen zur Steigerung der Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter

  • Priorisierung und konkretisierung der Handlungsempfehlungen aus Schritt 1 mit Ihnen und Ihre Mitarbeitern
  • Ausarbeiten einen Projektplans mit S.M.A.R.T. Zielen (Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert) und einem verantwortlichen Mitarbeiter
  • Betreuung in der Umsetzung der Handlungsempfehlungen
  • Fortlaufende Entwicklung systemorganisatorischer Optimierungen
  • Monatliche Jour Fixes für einen Betreuungsrahmen von 12 Monaten
  • Detaillierter Zwischenstandsbericht nach 6 Monaten
  • Erneute Befragung und Abgleich nach 12 Monaten mit professioneller Auswertung und Analyse der Befragung
  • Finale Ergebnispräsentation in Ihrer Kanzlei

Social Media